Sportosteopathie

Die SportOsteopathie ist eine präventive, im Training und Wettkampf begleitende und insbesondere bei Überlastungssyndromen rehabilitative Behandlungsmethode. Die Therapiemaßnahmen in der SportOsteopathie vereinen osteopathische Gedanken und sportphysiotherapeutische Behandlungsansätze. Sportspezifische Überlastungserscheinungen werden interdisziplinär und professionell erkannt. Die SportOsteopathie bietet in der Athletenbetreuung, während des Heilungsprozesses von Akutverletzungen und Überlastungsbeschwerden, eine  optimierende Ergänzung an. 

Grundlage der vorgestellten Weiterbildung ist, dass neben der trainingsbedingten Leistung des Sportlers, die  Funktionalität des Nervensystems und die mechanischen Kräfte der Bewegung v.a. über das fasziale System, den Körper als Ganzes beanspruchen und somit erheblich die individuelle Belastbarkeit des Athleten beeinflussen können

Teil 1 

Allgemeine Grundlagen • Grundlagen • Diagnostik • Testverfahren zur Beurteilung der sportlichen Leistungsfähigkeit •  Bewegungstests unter osteopathischen Gesichtspunkten • Grundlagen der myofascialen Wirkungsketten •  SportOsteopathische Bewegungstestreihen
• Ursache-Folge-Ketten an der unteren Extremität • Definition der primären Läsion • Sportspezifische auf- und absteigenden Ketten am Beispiel verschiedener Sportdisziplinen • OVER USE Mechanismen der unteren Extremität • Hüfte – Knie – OSG – Muskulatur • Entrapment des neuro mening. Systems der UE

Teil 2 

Differenzialdiagnostische Verfahren • Red Flags / Safety Protection Rules Osteopathisches Screening Becken • LWS, BWS, knöcherner Thorax Osteopathic Clinical Decision Rules einer Behandlung: Becken, LWS, BWS, knöcherner Thorax • Basic Screening der visceralen Osteopathie im Sport  Screening und Therapie visceraler Einflüsse auf die körperliche Leistungsfähigkeit folgender Organe (Blase, Uterus, Prostata) •  Clinical Prediction Rules für die Behandlung von Niere und Harnleiter und deren pathologische Ursache Folge Ketten

Teil 3 

Differenzialdiagnostische Verfahren • Red Flags / Safety Protection Rules Osteopathisches Screening  CTÜ, HWS, OAA, • CDR / CPR Therapie Diaphragma • Einflüsse auf die körperliche Leistungsfähigkeit aus sportosteopathischer Sicht von: Magen, Milz, Duodenum, Dünndarm, Dickdarm • General Osteopathic Treatment von Pankreas, Leber und Gallenblase • Störungen des lymphatischen Systems und deren leistungsdiagnostischen Auswirkungen

Teil 4 (inkl. Prüfung)

Differenzialdiagnostische Verfahren • Red Flags / Safety Protection Rules • Osteopathisches Screening Outlet und Inlet Pathologien am Schultergürtel • CDR / CPR Ellenbogenpathologien und Handbeschwerden bei Überkopfsportarten • Integration der CMD in die SportOsteopathie •  Mikro & Makronährstoffe und deren Bedeutung für die sportliche Leistungsfähigkeit • Auswirkungen der kardio pulmonalen Arbeit auf die viscerale Organleistung • General Osteopathic Treatment des kardio pulmonalen Systems • Kenntnisüberprüfung

 

 

Kursdaten

Teil 1: 30.01.2019 – 03.02.2019 Teil 2: 12.06.2019 – 16.06.2019 Teil 3: 25.09.2019 – 29.09.2019 Teil 4: 04.12.2019 – 08.12.2019

Kursbeginn:

Mittwoch, 10:00 Uhr

Kursgebühr:

2600,00 € inkl. Prüfung

Kursort:

Köln


Referenten:

Dr. Dr. Hartmut Pape, Orthopäde, Sportwissenschaftler, Kooperationspartner OSP Rheinland; Dr. Cornelia van Houten, Orthopädin, OSP Außenstelle Aachen; Johan Van Gorp, Physiotherapeut, Manualtherapeut, Heilpraktiker, Osteopath. Sportphysiotherapeut; Rainer Sieven, Masseur & med. Bademeister, Sportwissenschaftler, Physiotherapeut, Sportphysiotherapeut DOSB;  Sam Verslegers, Physiotherapeut, Manualtherapeut, Osteopath, Sportphysiotherapeut; Jutta Rozek, Physiotherapeutin, Sportphysiotherapeutin DOSB

Adressaten:

Physiotherapeuten, Osteopathen